Bitte reicht eure Anträge bis zum 30.12.2019 ein.

Fonds Q14

E2 Verfügungsfonds „Aktive Mitwirkung der Beteiligten“

Der Verfügungsfonds stellt Gewerbetreibenden, Gastronomen und Immobilieneigentümern investiv Fördermittel zur Verfügung, um Projektideen zu verwirklichen. Zu beachten ist, dass der bis zu 50-prozentige Förderanteil der Projekte nur für investive oder investitionsvorbereitende und -begleitende Maßnahmen ausgegeben werden darf. Die weiteren 50 Prozent muss der Antragsteller finanzieren. Förderfähig sind:

  • Projekte zur Identitäts- und Imagebildung des Stadtteils sowie zur Stärkung der Stadtteilkultur

  • Projekte zur Belebung des Einzelhandels und Förderung der lokalen Ökonomie

  • Projekte zur Qualitätssicherung und Aufwertung der Innenstadt, des Stadtbildes und des Wohn- und Arbeitsumfelds,

  • Projekte zur Möblierung des öffentlichen Raumes, bspw. durch Bepflanzungen oder Kunst/ Skulpturen, insofern sie auf die übergeordneten Gestaltungsrichtlinien abgestimmt sind,

  • Mitmach-Aktionen und Festivitäten in der Innenstadt,

  • Maßnahmen zur wirkungsvollen Öffentlichkeitsarbeit.

Quelle: »blickpunkt stadt« Nr.78, Stadt Mönchengladbach / Pressestelle

Oberziele

  • Sauberkeit und Sicherheitsgefühl verbessern
  • Soziale Stabilität sicherstellen
  • Image aufwerten und Alleinstellungsmerkmale herausstellen
  • Handels-, Gastronomie- und Dienstleistungslagen stabilisieren

Strategische Ziele

  • Bürgerschaftliches Engagement stärken und gemeinsame Projekte/Patenschaften für öffentliche Räume einrichten
  • Nachbarschaften stärken
  • Integration, gesellschaftliche Teilhabe und Anlässe der Begegnung unterstützen
  • Identität fördern
  • Neue Dienstleistungs- und Gastronomieangebote unterstützen!

Kurzbeschreibung der Maßnahme

Die kontinuierliche Einbindung der Akteure und Bewohner vor Ort sowie die Stärkung und Förderung des bürgerschaftlichen Engagements sind für das Gelingen und dieNachhaltigkeit des Stadterneuerungsprozesses von hoher Bedeutung. Dabei unterliegt bürgerschaftliches Engagement zum Teil erheblich begrenzenden Rahmenbedingungen, die sich vor allem aus begrenzten personellen und finanziellen Ressourcen ergeben und die ein Hemmnis für die Entfaltung bürgerschaftlichen Engagements darstellen.

Im Untersuchungsraum gibt es bereits u. a. durch die Initiative Gründerzeitviertel, die Altstadt-Initiative, den Club der Wirte usw. Vereine und Initiativen, die ein aktives und lebendiges Engagement für den Stadtteil und seine Bewohner bewirken. Im Rahmen eines aktiven Quartiersmanagements gilt es Bewohnerschaft, Vereine, Initiativen und Akteure zur eigenen Umsetzung von Projekten und Aktionen, die zu einer Stärkung der Gemeinschaft, Ausprägung und Entwicklung einer Identität beitragen (z. B. Straßenfeste, Verschönerungsmaßnahmen im Straßenraum oder Projekte der Nachbarschaftshilfe), zu aktivieren. Der Verfügungsfonds „Aktive Mitwirkung der Beteiligten“ soll das eigenverantwortliche und selbstbestimmte Handeln vor Ort unterstützen sowie zur Verbesserung des Images und der Identität der Bewohner mit ihrem Quartier beitragen.

In diesem Zusammenhang gilt es zusammen mit der Verwaltung einen Beirat einzurichten, der über die Projekte des Verfügungsfonds berät. Der Beirat entscheidet auf der Basis der eingehenden Anträge über die Verwendung der Mittel des Verfügungsfonds. Die Stadt Mönchengladbach muss hierfür eine Richtlinie für den Verfügungsfonds erarbeiten, in der die Rahmenbedingungen für die Vergabe der Mittel sowie der Ablauf beschrieben werden.

Was ist mg-act?

mg-act.de ist die städtische Internetseite für Jugendliche in Mönchengladbach.
Hier veröffentlichen Jugendliche ihre eigenen Text-, Hör- und Videobeiträge über alles, was sie interessiert. Außerdem kündigen wir Veranstaltungen und Workshops an, zeigen, wo was los ist und bieten Infos zum Leben im Netz und in der Stadt. Mitmachen? Aber bitte unbedingt!