Unser Büro ist wieder zu den üblichen Zeiten geöffnet.

Fonds Aktive Mitwirkung

Die »Aktive Mitwirkung der Beteiligten« ist ein Fonds, der sich insbesondere an die Bewohnerinnen und Bewohner sowie Vereine und Initiativen des Fördergebiets richtet. Gefördert werden:


Die Durchführung von Workshops zu Aufgabenstellungen im Stadtteil

Mitmachaktionen im Programmgebiet (zum Beispiel Bewohnerfeste, Interkulturelles Stadtteilfest, Frauencafé, Verschönerungsaktionen zur Verbesserung des Wohnumfeldes etc.

Aktionen zu Themenstellungen im Programmgebiet (zum Beispiel demografischer Wandel, Migration und Alter, Sport- oder Umwelttag)

Kunstausstellungen und Kunstaktionen (z.B. Mitmach- und Spielaktionen mit Künstlern)


Es können Zuschüsse zu Material, Honoraren oder auch der Öffentlichkeitsarbeit für Aktionen beantragt werden. Im Vordergrund stehen Aktionen, die die Bewohnerinnen und Bewohner einbinden, miteinander vernetzen und dazu beitragen, sich für den Stadtteil zu engagieren.

Oberziele

Sauberkeit und Sicherheitsgefühl verbessern!

Soziale Stabilität sicherstellen!

Image aufwerten und Alleinstellungsmerkmale herausstellen!

Handels-, Gastronomie- und Dienstleistungslagen stabilisieren!

Strategische Ziele

Bürgerschaftliches Engagement stärken und gemeinsame Projekte/Patenschaften für öffentliche Räume einrichten

Nachbarschaften stärken

Integration, gesellschaftliche Teilhabe und Anlässe der Begegnung unterstützen

Identität fördern

Neue Dienstleistungs- und Gastronomieangebote unterstützen!

Kurzbeschreibung der Maßnahme

Die kontinuierliche Einbindung der Akteure und Bewohner vor Ort sowie die Stärkung und Förderung des bürgerschaftlichen Engagements sind für das Gelingen und die Nachhaltigkeit des Stadterneuerungsprozesses von hoher Bedeutung. Dabei unterliegt bürgerschaftliches Engagement zum Teil erheblich begrenzenden Rahmenbedingungen, die sich vor allem aus begrenzten personellen und finanziellen Ressourcen ergeben und die ein Hemmnis für die Entfaltung bürgerschaftlichen Engagements darstellen.

Im Untersuchungsraum gibt es bereits u. a. durch die Initiative Gründerzeitviertel, die Altstadt-Initiative, den Club der Wirte usw. Vereine und Initiativen, die ein aktives und lebendiges Engagement für den Stadtteil und seine Bewohner bewirken. Im Rahmen eines aktiven Quartiersmanagements gilt es Bewohnerschaft, Vereine, Initiativen und Akteure zur eigenen Umsetzung von Projekten und Aktionen, die zu einer Stärkung der Gemeinschaft, Ausprägung und Entwicklung einer Identität beitragen (z. B. Straßenfeste, Verschönerungsmaßnahmen im Straßenraum oder Projekte der Nachbarschaftshilfe), zu aktivieren. Der Verfügungsfonds „Aktive Mitwirkung der Beteiligten“ soll das eigenverantwortliche und selbstbestimmte Handeln vor Ort unterstützen sowie zur Verbesserung des Images und der Identität der Bewohner mit ihrem Quartier beitragen.

In diesem Zusammenhang gilt es zusammen mit der Verwaltung einen Beirat ein- zurichten, der über die Projekte des Verfügungsfonds berät. Der Beirat entscheidet auf der Basis der eingehenden Anträge über die Verwendung der Mittel des Verfügungsfonds. Die Stadt Mönchengladbach muss hierfür eine Richtlinie für den Verfügungsfonds erarbeiten, in der die Rahmenbedingungen für die Vergabe der Mittel sowie der Ablauf beschrieben werden.

Erfolgreich umgesetzte Objekte

Diese Projekte haben wir mit dem Fonds „Aktive Mitwirkung" schon realisiert.

Mehr laden

Schreibe einen Kommentar

•      Hast du eine Idee für ein verbindendes Motto für alle Orte, die zur „Bespielbaren Stadt“ werden sollen?

•      Gibt es etwas Besonderes, was du mit der Innenstadt von Gladbach verbindest?

•      Hast du weitere Wünsche oder Anregungen für das Projekt „Bespielbare Stadt“?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Was ist mg-act?

mg-act.de ist die städtische Internetseite für Jugendliche in Mönchengladbach.
Hier veröffentlichen Jugendliche ihre eigenen Text-, Hör- und Videobeiträge über alles, was sie interessiert. Außerdem kündigen wir Veranstaltungen und Workshops an, zeigen, wo was los ist und bieten Infos zum Leben im Netz und in der Stadt. Mitmachen? Aber bitte unbedingt!